• 42 Lawinenairbags verglichen
  • }4 Stunden recherchiert
  • v100 Bewertungen angesehen

Rucksäcke mit Lawinenairbag

Wenn man gerne in ungesicherten Gebieten unterwegs ist, dann führt kein Weg am Lawinenschutz vorbei. Nicht nur ein LVS-Gerät ist wichtig, sondern auch ein Lawinenairbag trägt dazu bei, die Überlebenschance im Falle einer Verschüttung zu erhöhen.

Sehen Sie sich gerne unsere Favoriten in der Kategorie Rucksack mit Lawinenairbag an. Dieser Vergleich spiegelt unsere persönliche Meinung wieder.

bca Erwachsene Lawinenairbags Float 22 Airbag Lime, 53 x 34 x 12 cm, 22 LiterABS P.Ride Base Unit Compact + Pride18 Lawinenrucksac LawinenairbagOrtovox Free Rider 20 S Avabag Kit Rucksack, 52 cm, 20 L, Black AnthraciteArva Reactor 18 Lawinenairbag mit System, Farbe:grau/gelb
Produktbca Erwachsene Lawinenairbags Float 22 A*ABS P.Ride Base Unit Compact + Pride18 L*Ortovox Free Rider 20 S Avabag Kit Rucks*Arva Reactor 18 Lawinenairbag mit System*
Preis € 599,94
Preis inkl. MwSt., zzgl. Versandkosten
€ 412,90
Preis inkl. MwSt., zzgl. Versandkosten
€ 689,38
Preis inkl. MwSt., zzgl. Versandkosten
€ 424,49
Preis inkl. MwSt., zzgl. Versandkosten
Jetzt kaufenProdukt ansehenProdukt ansehenProdukt ansehenProdukt ansehen
Zuletzt aktualisiert am 26. Juli 2021 um 05:19 . Wir weisen darauf hin, dass sich hier angezeigte Preise inzwischen geändert haben können. Alle Angaben ohne Gewähr.

Was sind Lawinenairbags?

Ein Lawinenairbag oder auch Lawinenrucksack ist ein wiederverwendbares Rettungsgerät, welches die Überlebenswahrscheinlichkeit von Verschütteten erhöhen soll. Gedacht ist dieser Rucksack für alle Tourengeher und Variantenfahrer, die sich abseits von gesicherten Pisten bewegen. Im Falle einer Lawine wird durch Zug an einem Griff der Airbag geöffnet und soll so Ihre Verschüttung verhindern oder zumindest verringern.

Funktionen von Lawinenairbags

Der Lawinenairbag ist im Rucksack integriert. Der Airbag besteht aus ein bis zwei Polyamid-Ballons, welche sich an der rechten und linken Seite des Rucksacks befinden. Wenn Sie von einer Lawine erwischt werden, können Sie frühzeitig durch den Zug an einem Griff das Aufblasen der Airbags auslösen. Die Ballons erreichen durch Stickstoffpatronen mit einem Innendruck von ca. 300 bar, innerhalb von 1 -2 Sekunden das Gesamtvolumen von ungefähr 170 Litern.

Das durch den Airbag ausgelöste Zusatzvolumen soll erreicht werden, dass Sie entweder gar nicht verschüttet werden oder zumindest näher an der Oberfläche liegen. So steigt Ihre Überlebenschance, da Sie schneller gefunden werden können bzw. sich vielleicht sogar selbst befreien können.

Der Rucksack kann nach dem Zusammenlegen und einer neuen Auslöseeinheit wiederverwendet werden.

Finden Sie die passende Unterkunft für Ihren Skiurlaub

Jetzt online das richtige Hotel oder Apartment für Ihren nächsten Skiurlaub finden.

Wie Lawinen ausgelöst werden

Man spricht von einer Lawine, wenn sich große Mengen der Schneedecke lösen. Eine Schneedecke besteht aus mehreren Schichten, welche sich zu unterschiedlichen Zeiträumen aufbauen. Durch die verschiedenen meteorologischen Einflüsse hat jede Schicht einen anderen Aufbau und andere Eigenschaften. Je unterschiedlicher die Schichten sind, desto instabiler ist die gesamte Schneedecke. Gerade bei Sonnenschein bzw. Temperaturänderungen verändern sich die obersten Schichten.

Eine Lawine wird ausgelöst, wenn sich die Verbindung zu unteren Schichten durch Überlastung oder Risse ablöst. Das passiert, da zwischen zwei Schichten mit unterschiedlichen Eigenschaften eine sogenannte Schwachschicht entsteht, welche eine schwache Verbindung zwischen den Schichten ist. Der Riss beginnt sich hangparallel auszubreiten, bis das Gewicht der abgelösten Schicht so groß wird, dass sie sich vom Rest löst und hangabwärts bewegt. Durch die Vibration beim Abgang können weitere Teile der Schneedecke gelöst werden und somit die Schneemenge der Lawine erhöhen.

Es gibt sowohl natürliche als auch externe Auslöser für Lawinen.

Natürliche Auslöser

Bei 10 % aller Lawinen gibt es natürliche Auslöser. Zu diesen Auslösern gehört unter anderem:

Neuschnee: Dabei liegt die Gefahr darin, dass sich in kurzer Zeit hohe Schneemassen bilden. Da dieser Schnee oft nur oberflächlich angelagert ist, erhöht sich das Risiko eines plötzlichen Wegrutschens der Schneedecke.

Schneeverwehungen: Hier entsteht sogenannter Triebschnee, welcher sich an windgeschützten Hanglagen sammelt. Dadurch, dass dieser Schnee lose und ungebunden auf der alten Schneeschicht liegt, kann es zu einer plötzlichen Lawine in Form eines Schneebretts kommen.

Sonnenschein: Durch erhöhte Temperaturen erwärmen sich die obersten Schneeschichten und verringern somit ihre Festigkeit. Auch durch dieses Abschmelzen kann die Schneemassen beginnen zu rutschen.

Externe Auslöser

90 % der Lawinenabgänge werden durch externe Belastungen wie Menschen oder Tiere ausgelöst. Durch die zusätzliche Beschwerung kann die Schwachschicht abgelöst und somit eine Lawine verursacht werden. Auch durch das Fahren auf der Schneeschicht werden oft Lawinen ausgelöst. Dabei werden gewisse Punkte der Schneedecke gebrochen, wodurch sich die Schichten lösen und eine Lawine verursachen können.